Warenkorb  

Keine Produkte

0,00 € Versand
Insgesamt 0,00 €

Warenkorb KAUFEN

Optionen de | €

DER URSPRUNG

 

Die Rebsorte des Prosecco hat wahrscheinlich auf dem Land von Triest ihren Ursprung und hat den Namen aus der Gemeinde von Prosecco genommen.

Genau am Ende des Jahres 500 die Identifizierung vom Castellum Nobile vino Pucinum mit dem Schloss von Prosecco, der in der Gegend von der gleichnamigen Gemeinde war, brachte zur endgültigen Weinbenennung des Weins in Prosecco.

 

In diesem Zusammenhang schrieb Villafranchi im Jahre 1773 in seinem Essay „Enologia Toscana“:... Zwischen der Italiener, sehr beliebt war für den Römer den Wein Puccino, aus Latein Puxinum, heutzutage Prosecco genannt, den man auf dem Hang des Berges Contuel angesichts des Adriatisches Meers, nicht weit von Triest, erntet.“

Dagegen muss man di Entwicklung und die Anbau der Rebsorte von Prosecco auf dem Hügellande in Venetien und Friaul, zwischen dem Ende des Jahres 700 und Anfang des Jahres 800 zurückgehen lassen.

 

So, Anfang des Jahres 800 bemerkte Francesco Maria Malvolti bei der Akademie von Conegliano „...wer nicht erfahren hat, wie unsere Marzemini, Bianchetti, Prosecchi und Moscatelli erlesen sind ...“

Danach hat die Herstellung sich die angrenzenden Ebene von Venetien und Friuli Venezia Giulia erstreckt. Da, Anfang des Jahres 900, Dank den neuen Schaumtechnologie, wurde der Prosecco, sowie wir ihn kennen, geboren.

 

Im Jahre 1868 gründet Antonio Carpenè mit seinen Mitgliedern Caccianiga, Malvolti und Vianello den „Önologischen Verein aus Treviso“. Es ist mit der Entstehung dieser Einrichtung, dass der Prosecco, ein Wein zu fordern, verbreiten und zur Geltung bringen ist. Im Jahre 1877 gründet Antonio Carpenè zusammen mit seinem Freund Cerletti die erste önologische Schule in Italien. Das ist wie eine Uni des Weins.

Die Schule hat zwischen ihren bekanntesten Dozenten Arturo Marescalchi, Giovanni Dalmasso und Luigi Manzoni gehabt.

 

Dieses Professorenkollegium genoss ein beträchtliches-internationales Ansehen und lag den Grund zu der hochmodernen Reb-Önologischen Wissenschaft.

Marescalchi bekam Untersekretar der Landwirtschaft, Dalmasso gründete die Akademie der Weinrebe und des Weins und war Dekan der Agrarwissenschaftsfakultät bei der Uni in Turin und Manzoni realisierte einige Mischungen, die seinen Name zu vorzüglicheren Weinen binden.

In der Schule beginnt mit Antonio Carpenè die „Schaummethode“ Conegliano Valdobbiadene. Das ist eine Neubearbeitung der italienischen Methode (doppelte Gärung des Weins mit Zucker und Hefen in einem Druckkessel für eine Mindestzeit von 30 Tagen).

 

1923 gründeten die Professoren Giusti und Dalmasso die Versuchsstation des Weinbaues und der Önologie von Conegliano, die im Jahre 2004 C.R.A. Centro Ricerca per la Viticoltura wurde.

Es war die Antwort auf ein wachsendes Bedürfnis der Winzer. Sie brauchten ein Organismus, dass sich die Wissenschaftsforschung widmet und die tägliche Probleme der Winzer löschen.

1936 studierte der Professor Giovanni Dalmasso die Gegend von Conegliano und Valdobbiadene und in Anbetracht „der alte Tradition der Herstellung von weißen Weinen vorbereitet aus der Art „trocken, spritzig oder prickelnd“ schlug er die Begrenzung vor.

1969 das Fortwirtschaftsministerium, Dank der Arbeit des Konsortium der Vormundschaft des Prosecco von Conegliano Valdobbiadene, erkennt diese Gebiete als einzige DOC Gegend für die Produktion des Prosecco und des Superiore di Cartizze.

 

Am 1. August 2009 erwirbt der Prosecco, der in Conegliano Valdobbiadene produziert wird, die DOCG (= Qualitätsbezeichnung für Waren aus bestimmten Herkunftsgebieten).

AREE DEL PROSECCO